Die Hochzeitsrede der Trauzeugen

Trauzeuge bei seiner Hochzeitsrede


Die Trauzeugen sind die guten Seelen einer Hochzeit. Sie übernehmen zahlreiche organisatorische Aufgaben, um das Brautpaar zu entlasten. Hierdurch verhindern sie, dass die zukünftigen Eheleute unter einem Berg von Arbeit untergehen, und sorgen gleichzeitig dafür, dass alles genau so wird, wie sie es sich wünschen. Die Aufgaben der Trauzeugen reichen von der Unterstützung bei der Auswahl von Hochzeitskleid und Anzug über die Erstellung einer Gästeliste bis hin zur Organisation von Junggesellen- und Junggesellinnenabschied. Hierbei sollten sie stets die Wünsche und Vorlieben des Brautpaares im Blick haben, da es deren großer Tag ist.

Als Trauzeugen kennen Sie die Brautleute meist schon sehr lange oder besonders gut. Sie wissen, was diese sich von ihrer Traumhochzeit wünschen und tun alles, um diese Wünsche wahr werden zu lassen. Eine Hochzeitsrede der Trauzeugen ist nicht obligatorisch aber immer gern gesehen. Hierbei bietet es sich an, eine nette Anekdote aus ihrer gemeinsamen Zeit zu erzählen. Wichtig ist, dass diese unterhaltsam ist und das Brautpaar keineswegs bloßstellt. Beispielsweise können Sie sagen, wie Sie sich kennengelernt haben und welche tiefe Freundschaft oder Verbundenheit sie mit den beiden verbindet. Ebenfalls schön ist es, wenn sie sich für die Ehre bedanken, als Trauzeuge beziehungsweise Trauzeugin ausgewählt worden zu sein und welche Aufgaben damit verbunden waren. Je nach Wunsch können Sie Ihre Hochzeitsrede hierbei lustig, emotional oder klassisch gestalten.

Beispiele für Hochzeitsreden von Trauzeugen

1. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Liebe Anna, lieber Paul, sehr geehrte Festgäste!

Vor einigen Wochen habt ihr mich bei einem unserer Treffen doppelt überrascht. Ich merkte schon bei eurer Ankunft im Restaurant, dass ihr Mariella und mir etwas mitteilen möchtet – ihr habt bis über beide Ohren gegrinst. Dass es gleich zwei Nachrichten waren, damit haben wir aber nicht gerechnet. Zum einen, dass ihr beide nun endlich heiratet – das wurde aber auch Zeit. [Sorgt für Auflockerung] Und zum anderen, dass gerade ich als Treuzeuge eingespannt werden soll. Ja, das freut einen als langjährigen Freund sehr. Euer Grinsen habt ihr heute bei eurer Hochzeit übrigens nochmal getoppt. Und auch ich war an diesem wunderschönen Tag mit noch mehr Stolz erfüllt – schließlich durfte ich dich, liebe Anna und dich, lieber Paul über die Schwelle ins Eheleben begleiten.

Wie viele hier im Saal wahrscheinlich wissen, waren Paul und ich bereits im Kindergarten dicke Freunde. Ich war ständig zu Besuch bei dir und auch umgekehrt. Dann durften wir sogar noch miteinander in die Schule gehen. Ich weiß noch, dass wir uns immer als Brüder ausgaben, wir unsere Jause nach Belieben tauschten und uns Stifte ausborgten. Und kannst du dich noch an die Blutsbruderschaft in der Pause erinnern? [Erinnerungen/Geheimnisse sorgen für Auflockerung] Was waren wir verrückt. Dann kamen langsam aber sich die Mädels ins Spiel und kurz sah es so aus, als hätten wir nun andere Interessen. Als aber auch das Weggehen dazukam, waren wir sofort wieder in der gleichen Clique. Und dann hast du mir von Anna erzählt. Dass sie so hübsch und lieb sei und du sie niemals bekommen würdest. Was habe ich dir Tipps gegeben und versucht dein Selbstbewusstsein zu stärken. Hättest du da nur schon gewusst, dass auch sie ein Auge auf dich warf – obwohl sie noch mit Flo zusammen war. Jaja, Anna – jetzt ist es raus! [Vorab mit Braut ein wenig besprochen, sorgt es für Auflockerung] Hätte sie nicht den ersten Schritt gemacht und dich angesprochen, wärst du heute noch single und würdest ihr nachweinen. Ja Paul, was du bis heute nicht wusstest – ich habe ihr einen kleinen Tipp gegeben und ich bin froh darüber. [Vorab mit Bräutigam ein wenig besprochen, sorgt es für Auflockerung] Du hättest keine bessere Partnerin finden können und ja auch du Anna kannst froh sein, Paul an deiner Seite zu haben. Und klar – ihr müsst froh sein mich als Treuzeugen zu haben! [Lustig]

Liebe Anna, lieber Paul – ich wünsche euch alles Glück der Erde, viele Kinder, Spaß, Freude und Harmonie. [An dieser Stelle kann ein persönliches Geschenk überreicht werden]

Seid füreinander da – egal was um euch passiert, lasst euch niemals unterkriegen und sollten schwarze Wolken kommen, dann lasst sie euer Lehrer sein. Ich freue mich, dass wir unsere Jugend miteinander verbracht haben und noch mehr freue ich mich auf das, was noch kommt. Uns verbindet ein dickes Band. Danke, dass ich euer Trauzeuge sein darf. Ich werde weiterhin für euch da sein.

Liebe Familie, Freunde, Herr Pfarrer, liebe Festgäste – ich bitte Sie nun aufzustehen und Ihr Glas zu heben. Stoßen wir nun auf Anna und Paul an – zwei besondere Menschen! Cheers!


2. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Als Trauzeuge ausgewählt worden zu sein, ist eine große Ehre. Ich kenne Max schon mein halbes Leben und auch Bettina habe ich in den letzten Monaten und Jahren als gute Freundin liebgewonnen. Deswegen bereitet es mir eine riesige Freude, die beiden bei ihrem ersten Schritt ins Eheleben begleiten zu dürfen. Als Zeuge bezeugt man ja etwas, das man gesehen, gehört oder erlebt hat. Meine Aufgabe ist es, die Liebe zu bezeugen, die diese beiden füreinander empfinden. Und tatsächlich ist es so, dass ich selten zwei Menschen gesehen habe, die sich so gut tun und einander so sehr lieben wie die beiden.

Das zeigt sich zum Beispiel an den vielen Gemeinsamkeiten die sie haben. Sie begeistern sich beide für (gemeinsame Hobbys des Brautpaars nennen) und gehen dieser Leidenschaft regelmäßig nach. Außerdem haben sie eine klare, ähnliche Vorstellung von ihrer Zukunft. Sie wünschen sich beide (Wünsche des Brautpaars nennen – z.B. Kinder, ein Haus…) und können sich nichts schöneres vorstellen, als diesen Traum miteinander zu teilen.

Es gibt aber auch viele Dinge, in denen die beiden ganz verschieden sind und sich ergänzen. So liebt es Max beispielsweise zu (Talente des Bräutigams nennen), wofür sich Bettina gar nicht interessiert. Dafür ist sie ein Ass im (Talente der Braut nennen), was überhaupt nicht Max Stärke ist. Die beiden geben sich also genau das, was sie brauchen und was ihnen im Leben noch fehlt.

Ich weiß, dass das heute e u e r großer Tag ist und dass es darum geht, dass i h r glücklich seid. Trotzdem möchte ich euch dafür danken, dass ihr allen hier Anwesenden die Möglichkeit gebt, an diesem großartigen Tag teilzuhaben. Die Liebe, die ihr einander schenkt, springt auf jeden hier über und lässt uns alle an eurem Glück teilhaben. Wenn jemand einen Beweis dafür haben möchte, dass die wahre Liebe existiert und dass es kein größeres Glück gibt, als einen geliebten Menschen glücklich zu machen, dann soll er euch beide anschauen. Ich wünsche euch alles Glück der Welt und hoffe, dass ihr euch die Freude des heutigen Tages euer ganzes Eheleben lang bewahren könnt.

Eine Trauzeugin bei ihrer Hochzeitsrede

3. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Statt eine traditionelle Rede zu halten, möchte ich euch gerne den letzten Eintrag meines nicht ganz ernst gemeinten Trauzeugentagebuchs vorlesen, dass ich in den letzten Monaten geführt habe:

„Tag 410 der Hochzeitsvorbereitungen. Die schlaflosen Nächte haben sich gelohnt. Max und Bettina haben sich endlich das Ja-Wort gegeben. Kein Zittern der Hände beim Aufstecken der Ringe. Keine Versprecher bei den Eheschwüren. Die beiden meinen es wirklich ernst. Da kann man als Trauzeuge ruhigen Gewissens die Eheurkunde unterschreiben. Ich habe keinen Zweifel, dass die beiden ein Leben lang glücklich sein werden.

Bettinas Kleid sieht einfach phantastisch aus. Es war gut, dass wir die Damen in den Brautmodegeschäften so lange genötigt haben, bis einige von ihnen ernsthaft in Erwägung zogen, ihren Beruf an den Nagel zu hängen. Dieses Kleid passt perfekt zu Bettina. In keinem anderen Hochzeitskleid hätte sie diesen Tag verbringen wollen. Und es ist schön, dass ich dabei helfen konnte, dieses Traumkleid zu finden.

Notiz an mich: Keine Witze vor einer Trauung machen. Ich weiß nicht, ob ich noch einmal ein Trauzeuge werde, aber wenn, dann tue ich nicht mehr so, als hätte ich die Ringe vergessen. Innerhalb einer Sekunde waren bei Bettina und Max Angst, Verzweiflung, Wut und Panik im Gesicht zu sehen. Ich konnte sie richtig denken hören: „Hätten wir doch nur (Name eines anderen Freundes einfügen) zum Trauzeugen gemacht.“ Haben sie aber nicht und jetzt müssen sie da durch.

Die Trauungsfeier lässt sich gut an. Die Gäste halten die Sitzordnung ein und kommen gut miteinander ins Gespräch. Der erste Gang scheint allen zu schmecken und die Musik ist sehr stimmungsvoll. Der Saal hat genau das richtige Ambiente für einen so bedeutenden Tag. Auch hier hat sich die lange Suche und der Kampf um den passenden Termin gelohnt. Trauzeuge zu sein ist gleichzeitig anstrengend und schön. Ich bin dankbar, diese Aufgabe übernehmen zu dürfen.

Notfallalarm! Seit einigen Minuten steht so einer in der Mitte des Saals und hält doch eine sehr merkwürdige Rede. Ich muss mal kurz einschreiten… (spielerisches Gerangel mit sich selbst, dann werden die Notizen zur Seite gelegt).

Liebe Hochzeitsgäste, ich als Trauzeuge will gar nicht viele Worte machen. Ich möchte mich nur aus vollem Herzen bei Max und Bettina bedanken, dass sie mir diese verantwortungsvolle Aufgabe zugetraut und überlassen haben. Trauzeuge zu sein war eine der intensivsten und aufregendsten Erfahrungen meines Lebens. Ich habe im vergangenen Jahr so viel organisiert wie mein gesamtes Leben zuvor nicht. Aber es hat mir sehr viel Freude gemacht, weil ich wusste, für wen ich es tue. Max und Bettina sind wirklich zwei wundervolle Menschen, die ich gerne glücklich sehe. Und wenn ich meinen Beitrag dazu leisten konnte, diesen Tag zu dem Tag zu machen, den die beiden sich wünschen, dann macht mich das ebenfalls glücklich. Und um mit einem Gag des großen Otto Waalkes zu schließen: Ich hoffe, dass Ihnen das Fest gefällt. Falls ja: Mein Name ist (Name des Trauzeugen einfügen) und falls nicht, mein Name ist (Name eines anderen Hochzeitsgastes einfügen).

Rede eines Trauzeugen bei der Hochzeit

4. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

(persönliche Beziehung zum Bräutigam, Dank an die Braut, Wünsche für die Zukunft des Brautpaares)

Lieber Markus,
da ich, Till, schon dein bester Freund bin, seit wir in der ersten Klasse nebeneinander gesetzt wurden, und ich dich somit in- und auswendig kenne, hat es mich umso mehr überrascht, dass du tatsächlich jemanden davon überzeugen konntest, dich zu heiraten. In der Grundschule ein kleiner Raufbold, später dann ein Möchtegernfußballer im Dorfverein und als Belastungsprobe für deine Mutti der Besitzer eines Moped, das irgendwie schneller fahren konnte als erwartet und für so manche Schotterflechte sorgte – ich könnte noch ewig weitere Beispiele dafür anbringen, dass du immer gern für Adrenalin bei dir und deiner Umgebung gesorgt hast. Und dass ich trotz Spritztouren mit dir heute noch hier stehen kann, kommt wohl einem kleinen Wunder gleich.
An meinem Redeauftakt, liebes Brautpaar und werte Gäste, konntet ihr sicherlich schon erkennen, dass ich genau der Richtige für die Lobeshymne an den Bräutigam und seine Braut bin.
Liebe Anna,
ich bin dir wirklich dankbar, dass du dich erbarmt hast. Nicht zuletzt wird sicherlich deine soziale Ader dazu beigetragen haben. Dass du die Richtige bist, die dieses Großprojekt Markus meistert, hätte mir eigentlich schon in dem Moment auffallen müssen, als ich euch zum ersten Mal gemeinsam sah. Denn mit eurer Beziehung habe ich an Markus plötzlich eine ganz andere Seite entdeckt: den vorsichtigen Beschützer. Er wollte nicht mehr höher, schneller und weiter sein, sondern auf eure Beziehung aufpassen und dich nicht mehr aus seinem Leben lassen, was mir natürlich zugute kam, da ich jetzt höher, schneller und weiter bin als Markus.
Jetzt einmal Spaß beiseite, ihr beide habt mir nicht zuletzt am heutigen Tag gezeigt, dass es das Wunder Liebe gibt und man diesen wertvollen Schatz nicht mehr loslassen und ihn deshalb zu einem JA vor Zeugen bringen sollte. Markus, auch wenn ich dich immer wieder ärgern und herausfordern muss, weil es in der Natur unserer Freundschaft liegt, kann ich nur sagen, dass ich mir keinen besseren Freund wünschen könnte. Deshalb ist es eine besondere Ehre, heute dein Trauzeuge zu sein und euch, liebe Anna, lieber Markus, mit festem Glauben daran, dass wir auch noch eure Goldene Hochzeit zusammen feiern, von Herzen zu diesem Schritt zu gratulieren.
Und bevor es jetzt zu gefühlsduselig wird, freue ich mich auf die warme Mahlzeit, die ich durch euer Fest heute einnehmen darf und möchte es mit euch gemeinsam richtig krachen lassen! Bitte erhebt eure Gläser. Ein Hoch auf euch!


5. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Für mich kommt das Wort Hochzeit immer schon von „Hoch-Zeit“ also einer hohen Zeit. Heute ist der bisherige Höhepunkt eurer gemeinsamen Zeit und eures Lebenswegs zu zweit. Heute ist ein ganz besonderer Tag, den ihr mit euren Liebsten feiert und an den ihr euch und wir uns ein Leben lang erinnern werden. Der Saalschmuck, die Tischdekoration, das Festessen, die feierliche Kleidung… All das zeugt davon, dass heute ein ganz großer Tag ist, den es zu feiern und zu bewahren gilt.

Ich wünsche euch beiden von Herzen, dass eure gesamte Ehe zu einer „Hoch-Zeit“ wird. Das bedeutet nicht, dass ihr niemals schwierige Zeiten und Tiefpunkte durchleben werdet – denn die wird es immer geben. Es bedeutet aber, dass ihr euch jeden Tag zumindest für einen Augenblick bewusst machen könnt, was ihr für ein riesiges Glück habt, euren Seelenverwandten und euren Lebenspartner gefunden zu haben. Mindestens eine Minute am Tag soll euer Herz vor Glück etwas schneller schlagen und euer ganzer Körper vor Freude darüber ganz warm werden, dass ihr einander habt.

Rolf Zuckowski singt in einem seiner Lieder „Das Leben ist wie eine Achterbahn. Sie führt uns über Berg und Tal“. Und ich bin fest davon überzeugt, dass das auch für die Ehe gilt. Ihr werdet immer wieder Aufstiege erleben und am obersten Punkt einen gigantischen Ausblick genießen. Ihr werdet euch wie auf dem Thron der Welt fühlen und als wäre alles am richtigen Platz. Es wird aber ebenso die Momente geben, in denen ihr mit einem unglaublichen Tempo nach unten fahren werdet. Diese Momente sind erschreckend, vielleicht schreit ihr, auf jeden Fall haltet ihr euch aber so fest wie ihr könnt. In solchen Zeiten wünsche ich euch, dass ihr euch an die „Hoch-Zeiten“ eures Lebens erinnert und wisst, dass ihr bald wieder auf einem Gipfel sein und das Leben genießen werdet.

Ihr habt einander heute versprochen, dass ihr immer füreinander da sein werdet. Dass ihr die guten und die schlechten Zeiten ebenso gemeinsam bestehen werdet wie die Höhen und die Tiefen eurer Ehe. Ich wünsche euch, dass euer Leben zu zweit von einer großen Anzahl an „Hoch-Zeiten“ geprägt sein wird und dass ihr immer wieder das Glück und die Liebe spürt, die euch heute erfüllen und die ihr mit allen hier Anwesenden teilt.


6. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Es gibt das Klischee, dass ein Mann seine Freunde vergisst, wenn er die richtige Partnerin findet. Und auch unsere Clique hatte gewisse Sorgen, als Max Bettina kennenlernte. Denn wir waren immer schon ein wilder Haufen, der legendäre Abenteuer bestanden hat. Wie damals, als wir (Anekdote aus der Jugend erzählen) oder das andere Mal als wir (weitere Geschichte erzählen). Wir waren dann wirklich in Sorge, dass diese Zeit jetzt vorbei sein könnte und wir auf Max verzichten müssten.

Umso größer war unsere Freude, als sich diese Furcht als unbegründet herausstellte. Denn schnell wurde klar: Wir haben mit Max keinen Kumpel verloren, sondern mit dir, Bettina, eine Freundin gewonnen. Denn du bist ein wirklich lustiger, verrückter und kreativer Mensch, der zu vielen Schandtaten bereit und für die Gruppe da ist. Gleichzeitig gibst du Max die Freiheiten, auch einmal etwas alleine zu machen und um die Häuser zu ziehen. Du kennst genau die richtige Mischung aus Zusammenhalt und Freiheit und schenkst sie Max.

Ich wünsche euch für eure Ehe, dass ihr euch diese gute Mischung bewahren könnt. Dass ihr einander ergänzt, wo ihr euch braucht, und euch Freiräume schenkt, wo ihr sie nötig habt. Und ich hoffe, dass ich euch als Trauzeuge auf diesem Weg begleiten und euch dabei helfen kann, eure Ehejahre zu den schönsten eures Lebens zu machen. Ich hoffe aber auch, dass die Freundschaft aller hier Anwesenden weiterhin einen Platz in eurem Leben haben wird und dass wir noch viele legendäre Abende miteinander verbringen werden.


7. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Für mich war es immer so: Wenn ein Zeuge aussagt, wird entweder jemand verurteilt oder freigesprochen. Freiheit oder Knast. Das waren für mich die beiden Optionen. Jetzt erlebe ich aber, dass eine Zeugenaussage noch ganz andere Auswirkungen haben kann. Durch mein Zeugnis ist es erst möglich geworden, dass zwei sich liebende Menschen bis zum Ende ihrer Tage gemeinsam glücklich werden können. Ich durfte bezeugen, dass die Liebe von Max und Bettina aufrichtig ist und aus tiefstem Herzen kommt. Erst dadurch hat die Ehe Gültigkeit bekommen. Die beiden wollen gar nicht freigesprochen werden. Im Gegenteil wollen sie ein Stück ihrer Freiheit aufgeben, um sich ganz dem geliebten Menschen schenken zu dürfen. Und ich konnte durch mein Zeugnis helfen, diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen.

Ich möchte euch beiden herzlich dafür danken, dass ihr mir dieses Vertrauen geschenkt habt und mich diese verantwortungsvolle Aufgabe ausführen ließet. Ihr findet, dass mein Zeugnis gut genug ist, um darauf eure gemeinsame Zukunft aufbauen zu können. Das ist für mich eine riesige Ehre und ich habe mein Bestes gegeben, um eurem Vertrauen gerecht zu werden. Mir ist klar, dass meine Unterschrift heute mehr ist als bloß eine reine Bestätigung. Wenn ich dem Postboten an der Wohnungstür meine Unterschrift gebe, dann ist das etwas ganz anderes, als wenn ich eure Ehe bezeuge. Dass ich heute diesen Unterschied erleben und eure Trauung bezeugen durfte, bedeutet mir wirklich viel.

Ich wünsche euch beiden, dass der heutige Tag der erste in einer schier endlosen Folge von glücklichen Tagen sein möge. Ich bin mir sicher, dass keine zwei Menschen auf der Welt es so sehr verdient haben, glücklich zu werden, wie ihr beide. Und ich bin fest überzeugt – und das bezeuge ich vor der ganzen Welt – dass ihr beide genau die Richtigen füreinander seid und dass eure Liebe alles überdauern wird. Ich werde euch auch weiterhin mit allem unterstützen, was ich tun kann, und bin froh, dass ich mit meiner Unterschrift heute einen ersten Beitrag zu eurem gemeinsamen Glück leisten konnte.


8. Beispiel: Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Laut einer Legende von Platon war die Welt früher von Kugelmenschen bevölkert. Als diese gegen die Götter aufbegehrten, entschied der Göttervater Zeus, die Kugelmenschen zu schwächen. Er ließ sie in zwei Hälften teilen, wodurch jede Hälfte etwas Entscheidendes vermisst und sucht. Die Kugelmenschen litten schwer darunter, nicht mehr mit ihrer anderen Hälfte Zusammensein zu können. Sie suchten daher ein Leben lang ihre andere Hälfte und versuchten durch Umarmungen wieder Eins mit ihr zu werden.

Sollte diese Legende wahr sein, dann haben sich heute zwei verlorene Hälften endlich wiedergefunden. Max und Bettina passen so gut zueinander, als wären sie tatsächlich ein Mensch. Es macht Freude, die beiden zu beobachten, weil sie sich hervorragend verstehen. Sie denken ähnlich, fühlen ähnlich und haben ähnliche Vorstellungen davon, wie ihre gemeinsame Zukunft aussehen soll. Durch ihre Heirat haben die beiden heute endgültig zueinandergefunden und können den Rest ihres Lebens gemeinsam mit einem Menschen verbringen, der sie ergänzt und erst zu dem Menschen macht, der sie im Grunde sind.

Ich wünsche euch beiden, dass ihr euch diesen Zusammenhalt und diese Liebe zueinander, die ihr jetzt verspürt, ein Leben lang bewahren könnt. Denkt immer daran, dass ihr mit euch nicht nur einen anderen Menschen, sondern euch selbst gefunden habt. Natürlich gibt es in jeder Ehe auch Krisen und schwere Zeiten. Denn in uns allen gibt es Seiten und Sichtweisen, die wir nicht mögen und nicht wahrhaben wollen. Wichtig ist aber, dass ihr beide euch nicht aufgebt und immer zueinander steht. Ihr macht euch gegenseitig glücklich und ergänzt euch. Wenn Ihr immer daran denkt, werdet ihr alle Herausforderungen eures Lebens meistern.

Ich empfinde es als sehr große Ehre, dass ich euch als euer Trauzeuge auf diesem Weg begleiten darf. Ich bin sehr glücklich, dass ihr euch gefunden habt und einander so gut ergänzt. Wenn man euch anblickt, sieht man direkt die große Liebe, die euch vereint, und wird von eurer Lebensfreude angesteckt. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich immer für euch da sein und euch unterstützen werde. Ich wünsche euch alles Glück dieser Welt.