Die Hochzeitsrede eines Trauzeugen

Hochzeitsrede des Trauzeugen mit Mikrofon

Worüber spricht ein Trauzeuge in seiner Hochzeitsrede?

Ein Trauzeuge kommen meist aus dem engsten Freundeskreis des Brautpaares. Es handelt sich in der Regel um den besten Freund oder die beste Freundin von Braut bzw. Bräutigam. Bei der Hochzeitsrede eines Trauzeugen steht deshalb die Freundschaft oft im Mittelpunkt.

Aufgrund seines sehr vertrauten Verhältnisses zum Brautpaar wirkt der Trauzeuge ganz automatisch sehr authentisch in seiner Rede. Ihm nimmt man ab was er sagt,  denn „er muss es ja wissen“. Schließlich kennt er wenigstens einen der frisch vermählten sehr gut und manchmal auch schon sehr lange.

Der Trauzeuge kann in seiner Rede auch gerne etwas aus dem Nähkästchen plaudern. Die Hochzeitsgäste werden vermuten, dass er einige Geheimnisse des Brautpaares kennt.

Beispiel für eine Hochzeitsrede eines Trauzeugen

In dieser Rede geht der Trauzeuge zunächst auf sein persönliches Verhältnis zum Brautpaar ein. Er betont wie lange man sich schon kennt und wie gut die Freundschaft über die Jahre bestehen blieb. Er bedankt sich natürlich dafür, Trauzeuge sein zu dürfen, dann spricht er über das Brautpaar. Dieser Trauzeuge versucht eine glaubhafte Hochzeitsrede zu halten. Er wirkt sehr authentisch, denn er ist dem Brautpaar sehr vertraut.

 

Ich kenne (Braut oder Bräutigam) schon seit sehr langer Zeit. Wir haben uns damals (Ort und Zeit) kennen gelernt und es hat sich schnell eine intensive Freundschaft entwickelt. Wir sind durch dick und dünn gegangen und haben das geschafft, was nur wirklich gute Freundschaften erreichen: Wir haben uns bis ins Erwachsenenalter die Treue gehalten. Und auch als (Braut oder Bräutigam) in (sein oder ihr) Leben getreten ist, hat (er oder sie seine oder ihre) Freunde nicht vergessen. Im Gegenteil: (Braut oder Bräutigam) ist ebenfalls zu einem wirklich guten Freund (einer wirklich guten Freundin) geworden.

Ich bin dankbar, für das große Vertrauen, das ihr mir ausgesprochen habt, indem ihr mich zu eurem Trauzeugen gemacht habt. Ich verstehe das so, dass ihr mir damit sagt, dass unsere Freundschaft auch in Zukunft bestehen und gepflegt werden wird. Ich verstehe es aber auch als Aufgabe, euch immer dann zu begleiten, wenn ihr einen guten Freund braucht, und mich dann zurück zu ziehen, wenn ihr für euch sein wollt.

Und ich bin immer wieder beeindruckt, wie problemlos ihr das vorlebt, was Ehe bedeutet. Ihr seid in einer Beziehung, die euch bereichert und die von Liebe, Verständnis und Fürsorge geprägt ist. Gleichzeitig bewahrt ihr euch aber ein eigenes Leben und verbiegt euch nicht für den anderen. Ihr seid wirklich zwei Personen, die eins geworden sind und dennoch individuell bleiben. Daher war es nur konsequent zu sagen, dass ihr dieses Lebensmodell „Bis dass der Tod euch scheidet“ leben möchtet. Wenn jemals ein Paar für die Ehe gemacht war, dann ihr beide.

Ich wünsche euch, dass ihr diese gesunde Mischung, die ihr gefunden habt, auch weiterhin leben könnt. Ihr habt es geschafft, eine großartige, liebevolle Beziehung aufzubauen, euch aber nicht in dieser Beziehung zu verstecken. Allein an dieser Feier sieht man, dass euch eure Familie und Freunde sehr wichtig sind und ihr sie an eurer Freude teilhaben lassen wollt. Ich bin mir sicher, dass wir den Geist des heutigen Tages bewahren und in die Zukunft tragen können. Ich wage einfach einmal für alle zu sprechen, wenn ich sage: Wir werden immer für euch da sein.